Umschläge für israelische Wahlzettel Gil Cohen Magen / Shutterstock
Maoz Israel Bericht November 2022

Warum so viele Wahlen in Israel?

Wenn Außenstehende sich mit der israelischen Politik beschäftigen, sehen sie meist nur ein großes Thema – Territorium. Aber eine Nation zu regieren, erfordert immer mehr als nur die Festlegung ihrer Grenzen, weshalb nur wenige Menschen außerhalb Israels die israelische Politik verstehen. Aufgrund seiner historischen und geistlichen Bedeutung ist Israel keineswegs eine leicht zu schluckende Pille. Kompliziert, verwickelt, anstrengend – es gibt kein einziges Wort, das die Komplexität des Systems, mit dem dieses uralte Stück Land regiert wird, wirklich beschreiben kann.


Shira Sorko-Ram
Durch Shira Sorko-Ram
read

Am ersten November werden in Israel zum fünften Mal seit 2019 Wahlen stattfinden!

Wenn Außenstehende sich mit der israelischen Politik beschäftigen, sehen sie meist nur ein großes Thema – Territorium. Aber eine Nation zu regieren, erfordert immer mehr als nur die Festlegung ihrer Grenzen, weshalb nur wenige Menschen außerhalb Israels die israelische Politik verstehen. Aufgrund seiner historischen und geistlichen Bedeutung ist Israel keineswegs eine leicht zu schluckende Pille. Kompliziert, verwickelt, anstrengend – es gibt kein einziges Wort, das die Komplexität des Systems, mit dem dieses uralte Stück Land regiert wird, wirklich beschreiben kann.

Während politische Parteien in Israel ideologisch als „links“ und „rechts“ bezeichnet werden, bedeutet die Vielschichtigkeit der israelischen Probleme, dass es keine „normale“ Linke oder Rechte wie in anderen Demokratien gibt – sondern nur Parteien, bei denen man versucht, das meiste Gute und das geringste Schlechte abzuwägen, um sich dann für eine Seite zu entscheiden und zu wählen.

Auf der einen Seite bedeutet dies, dass man mit praktisch jeder Partei in einigen Punkten übereinstimmen kann – und wenn sie an der Macht sind, kann man beten, dass sie die Bereiche, in denen man übereinstimmt, voranbringen. Auf der anderen Seite bedeutet dies aber auch, dass die Partei, für die man letztendlich stimmt, sich für Dinge einsetzen kann, die man auch ernsthaft ablehnt. Für die messianischen Juden Israels ist das Dilemma mehr als nur theoretisch. Wie sollten wir als messianische Juden wählen? Wie würdet ihr wählen, wenn ihr an unserer Stelle wärt?

Sollten wir für diejenigen stimmen, die das ganze Territorium Israels sichern wollen, wie es die Bibel lehrt? Oder sollten wir die Partei wählen, die am tolerantesten gegenüber messianischen Juden und unseren Aktivitäten ist?

Welche Partei wird uns die größte Freiheit geben, die Gute Nachricht in Israel zu predigen und konsequent gegen die Verfolgung von messianischen Juden im ganzen Land vorgehen?

Und wie sieht es mit der Haltung der Parteien gegenüber LGBTQ und Abtreibung aus?

Was ist, wenn die Partei mit der „besten“ Ideologie, verglichen mit den Verheißungen Gottes für das Land, auch als die korrupteste bekannt ist? Oder die gewalttätigste und feindseligste gegenüber anderen?

Und wer wäre der beste Premierminister, um uns in der ganzen Welt zu vertreten? Und wer wäre der Beste, um die Sicherheit vor Hamas, Hisbollah, Iran, Syrien und Terroristen aus aller Welt zu gewährleisten?

Die harte Realität ist, dass keine einzige Person und keine einzige Partei für all diese Fragen ideal ist.

Wie es funktioniert

Es gibt immer viele politische Parteien, die bei einer Wahl versuchen, Sitze in der Knesset zu gewinnen. Jede Partei weiß jedoch, dass sie eine gewisse Chance haben muss, eine Schwelle von 3,25 % der Gesamtstimmen zu erreichen, um Sitze in der Knesset zu gewinnen. Die meisten erfahren durch die Umfragen, dass sie keine Chance haben, und bleiben daher auf der Strecke. Bei dieser Wahl haben es „nur“ 13 Parteien geschafft, sich für die Wahl registrieren zu lassen, und dennoch gibt es keine Garantie dafür, dass alle kleineren Parteien Sitze gewinnen werden.

Die Machtverhältnisse können drastisch schwanken, da sich die Dominanz oder sogar die Existenz einer politischen Partei von Wahl zu Wahl ändern kann. Die allgemeinen Ergebnisse stehen relativ schnell nach Schließung der Wahllokale fest, aber es gibt immer ein oder zwei Sitze, die von einer Partei zur anderen wechseln, je nach der endgültigen Auszählung, die etwa eine Woche dauert. Die Bildung einer Koalition mit mindestens 61 Stimmen kann jedoch Wochen oder Monate dauern – oder auch gar nicht, was zu Neuwahlen führt.

In der Zwischenzeit wird Yair Lapid weiterhin als Interimspremierminister fungieren, bis Israel in der Lage ist, eine neue Regierung zu bilden.

Die Knesset, das israelische Parlamentsgebäude in Jerusalem
StockStudio Aerials / Shutterstock

Möglichkeiten und Gerüchte

Die Israelis gehen zur fünften Wahlrunde seit 2019 an die Urnen, skeptisch, aber hoffnungsvoll, dass der derzeitige Stillstand überwunden wird. Technisch gesehen hat die israelische Knesset seit 1996 keine vierjährige Legislaturperiode mehr absolviert. Aber das Problem wird nur noch schlimmer, denn die letzten vier Wahlen haben bestenfalls eine hinkende und kurzlebige Koalition hervorgebracht.

Es besteht die sehr reale Möglichkeit, dass dieses Mal niemand in der Lage sein wird, eine neue Regierung zu bilden. Wenn dies der Fall ist, werden wir uns auf eine sechste Wahl vorbereiten, die Millionen von Schekel kosten wird, ohne dass wir sicher sein können, dass sie erfolgreich sein wird.

Gerüchte besagen, dass die Likud-Mitglieder wahrscheinlich gezwungen wären, Netanjahu zu entmachten, wenn diese Wahl keine Regierung hervorbringt, denn es wird allgemein angenommen, dass die Knesset-Mitglieder schnell eine Regierung bilden würden, wenn er aus der Likud-Partei ausscheidet. Der November ist die entscheidende Zeit der Koalitionsverhandlungen, und die Gebete rechtschaffener Männer und Frauen werden viel bewirken. Es ist an der Zeit, dafür zu BETEN, dass Gott in Israel eine Regierung zu Seiner Verherrlichung einsetzt!

Übersetzen Sie diesen Beitrag

Discover something new about Israel.

See all Maoz Israel Reports