Maoz Israel Bericht November 2022

Israels Beduinen-Dilemma

Obwohl die Beduinen für ihre Gastfreundschaft und warmherzige Kultur berühmt sind (in einem Beduinenzelt zu Gast zu sein ist ein unglaubliches Erlebnis!), leben ihre Gemeinschaften nach ihren traditionellen Gesetzen der Polygamie und des Ehrenmordes. Und da sich die Beduinen weigern, die Gesetze des Staates Israel anzuerkennen, werden ihre Gemeinschaften von mafia-ähnlichen Lords regiert.


Shira Sorko-Ram
Durch Shira Sorko-Ram
read

Ich war gerade in Israel angekommen und dachte, ich würde für ein paar Monate bleiben, um einem israelischen Missionar zu helfen, der zu Meetings ins Ausland reisen musste..

Da ich Sprachen liebe, meldete ich mich sofort für einen Hebräisch-Kurs an. Es war kurz nach dem Sechs-Tage-Krieg, und meine Klasse war voller Neueinwanderer und einiger Araber, die in Judäa und Samaria unter jordanischer Herrschaft aufgewachsen waren. Diese Araber hatten es nun mit einer neuen Welt und einer neuen Regierung zu tun und mussten eine neue Sprache lernen.

Die israelische Regierung wollte, dass diese Studenten auch etwas über die Geschichte und Kultur Israels lernen. Unser erster von der Universität organisierter Ausflug fand an Tu B’Shvat statt, dem Feiertag, an dem die Israelis Bäume pflanzen. An jenem nebligen Wintertag im Februar 1968 wurde unsere Klasse in die erst kürzlich befreiten judäischen Hügel gefahren, wo wir alle unter den wachsamen Augen der israelischen Soldaten nur wenige Meter entfernt einen Baum pflanzten. Das Pflanzen von Bäumen wurde Teil der neuen Identität der frühen jüdischen Pioniere.

Einige der spektakulärsten Landschaften in Israels südlicher Wüste mit ihren prächtigen Baumbeständen sind ein Kontrast zu den wasserlosen felsigen Bergen. Israel hat gelernt, selbst in der Wüste Bäume zu pflanzen und wachsen zu lassen.

Als die Juden in den späten 1800er Jahren ins Heilige Land zurückkehrten, fanden sie eine sehr trostlose Landschaft vor. Bäume gab es buchstäblich keine. Einige wenige Araber wanderten in das ehemalige Gebiet Israels ein und begannen, ein Stück Land zu bewirtschaften, aber dann kamen auch umherstreifende Beduinenstämme in das Land, ermordeten oft die Araber und stahlen ihre Ernten. Diese blieben dann lange genug, um ihre Schafe und Kamele zu weiden, bis das Land wieder kahl war, und zogen dann weiter aus dem Heiligen Land, um neues Weideland zu suchen.

Seit Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts hat das jüdische Volk 250.000.000 Bäume gepflanzt! Der Jüdische Nationalfonds, der für die Anpflanzung von Bäumen zuständig ist, weist stolz darauf hin, dass Israel das einzige Land der Welt ist, das am Ende des zwanzigsten Jahrhunderts mehr Bäume hatte als im Jahr 1900.

Beduinenfrauen und ein Kind im Maharama (Frauenbereich) eines Zeltes, das auf dem Land eines israelischen Bauern im Negev aufgestellt ist
Des E Gershon / Alamy

Das Leben eines Beduinen

In diesem Jahr hat der Jüdische Nationalfonds damit begonnen, ein weiteres Gebiet in der Wüste zu räumen, um einen neuen Streifen im Negev mit Bäumen zu bepflanzen. Doch diese wenigen Hektar waren einer der Auslöser, der die Auflösung der letzten Regierung Israels begann. Es ging um die in der Wüste lebenden Beduinenstämme.

Als die Beduinen die Setzlinge sahen, begannen sie zu randalieren, gerieten mit der Polizei aneinander und beschädigten Autos und sogar einen Zug. Der Vorsitzende der einzigen arabischen Partei in der Regierung, Ra’am, drohte damit, die Koalition zu verlassen, wenn die Bäume gepflanzt würden. Das hätte den Sturz der Regierung zur Folge gehabt. Die Anpflanzung wurde gestoppt.

Luftaufnahme der israelischen Aufforstungsmaßnahmen in der Negev-Wüste in der Nähe eines Beduinenlagers
Duby Tal / Albatross / Alamy

Die Beduinen und das Land

Bei der Gründung Israels lebten 12.000 Beduinen vor allem im Negev. Israel gab ihnen allen die israelische Staatsbürgerschaft. Die Beduinen haben jedoch aufgrund ihrer vielen Ehefrauen eine der höchsten Geburtenraten der Welt. So hat sich ihre Zahl bereits exponentiell auf etwa 300.000 vervielfacht.

Die Regierung versucht seit Jahren, die Beduinen in organisierte, anerkannte Städte umzusiedeln, aber die meisten Stämme und Großfamilien weigern sich und bestehen darauf, dass sie bleiben, wo sie sind. Sie betrachten die Aufforstungsarbeiten als einen Versuch, sie davon abzuhalten, mehr von Israels Staatsgebiet in Besitz zu nehmen. Sie betrachten den Negev als ihr Land und beschuldigen die israelische Regierung, die Beduinen entvölkern zu wollen.

Den meisten Menschen ist nicht bewusst, dass die Negev-Wüste 60% der gesamten Landmasse Israels ausmacht. Joel Rivlin, Sohn des ehemaligen Präsidenten Reuven Rivlin und Leiter der Regierungsabteilung für Beduinen, erklärt, dass Israel staatliches Land vor illegalen Besetzungen schützen muss, um die zionistische Vision zu erfüllen.

Dennoch lässt Israel ihre Ansprüche nicht außer Acht. Wenn eine Beduinenfamilie behauptet, ein Gebiet gehöre ihr, wird sie vor Gericht geladen und aufgefordert, ihr Eigentum zu beweisen. Tatsächlich sind 50 % des Landes, das die Beduinengemeinschaften für sich beanspruchen, Gegenstand gerichtlicher Verfahren zur Feststellung der Eigentumsverhältnisse. In der Regel haben sie nichts vorzuweisen und berufen sich auf „mündliche Überlieferung“.

Beduinenkinder fahren auf einem Eselskarren
ZUMA Press, Inc. / Alamy

Die Mafia und die Islamisierung der Beduinen

Obwohl die Beduinen für ihre Gastfreundschaft und warmherzige Kultur berühmt sind (in einem Beduinenzelt zu Gast zu sein ist ein unglaubliches Erlebnis!), leben ihre Gemeinschaften nach ihren traditionellen Gesetzen der Polygamie und des Ehrenmordes. Und da sich die Beduinen weigern, die Gesetze des Staates Israel anzuerkennen, werden ihre Gemeinschaften von mafia-ähnlichen Lords regiert.

Mehr als ein Drittel der Negev-Beduinen lebt in verarmten Barackensiedlungen, die ohne sorgfältige Planung gebaut wurden – ohne Schulen, Strom, Kanalisation oder fließendes Wasser. Ihre nicht anerkannten Townships – insgesamt 45 – sind über die Wüste verstreut. Als Landbesetzer haben sie keine Polizei und keine formelle staatliche Kontrolle.

Radikale Islamisten haben ihre Chance erkannt und die Beduinen infiltriert. Ursprünglich war der Islam im Leben der Beduinen nie ein vorherrschender Faktor, da der Islam betont, dass die Treue in erster Linie Allah gelten muss. Die Beduinen sind in erster Linie immer ihrem Stamm treu geblieben. Erst in den letzten Jahren hat sich dies geändert, da die Islamisten einen fruchtbaren Boden gefunden haben, um dort ihre Religion des Hasses auf Israel auszuweiten. Die Beduinenmafia eignet sich perfekt, um Chaos und Gesetzlosigkeit zu verursachen und sowohl die übrigen Beduinen als auch die örtlichen jüdischen Israelis im Süden zu terrorisieren.

Es handelt sich um gewalttätige Bosse, die Drogen einführen, Frauen aus dem Gazastreifen einschleusen und so den Beduinenmännern weitere Ehefrauen verschaffen. Ihre Kultur ist brutal, vor allem für Frauen. 97% der Frauen haben wiederholt Misshandlungen durch einen Verwandten erlebt, und mindestens 24% wurden sexuell missbraucht. Die Mehrheit sagt, sie akzeptieren dies als ein Urteil Gottes, das sie nicht ändern können.

Die Behörden sagen, sie hätten keine Möglichkeit, eine ethnische Gruppe zu stoppen, die diese „Traditionen“ seit Tausenden von Jahren praktiziert. Inzwischen verwandelt ihre Mafia die einst sicheren jüdischen Gemeinden im Negev in gewalttätige Nachbarschaften. Ein Mitglied der Knesset wies darauf hin, dass Israelis, die im Negev wandern wollen, ihr Auto keine zehn Minuten stehen lassen können, wenn sie nicht zu einer zerschmetterten Autokarosse zurückkehren wollen.

Vor nicht allzu langer Zeit kam es im Regionalkrankenhaus von Beerscheba zu einer Schießerei zwischen Stämmen!

Der Bürgermeister von Beerscheba, der größten Stadt im Süden, sagte, dies überschreite alle roten Linien. Er meinte weiter: „Die Beduinen sind eine tickende Zeitbombe. Beerscheba ist eine Stadt, die auf Wachstum ausgelegt ist. Aber wegen der illegalen Zeltlager, die sie umgeben, wächst sie nicht so, wie sie sollte. Diese Bombe wartet geduldig darauf, zu explodieren, es sei denn, sie wird jetzt entschärft, nicht erst morgen“, warnte der Bürgermeister.

Regavim, eine israelische NGO, die sich für den Schutz des israelischen Staatsgebiets einsetzt, verlangte mit Hilfe von Gesetzen zum Recht auf Kenntnisnahme herauszufinden, ob die Regierung an Zahlungen an die Beduinenmafia beteiligt ist. Schockierend war die Erkenntnis, dass die Regierung regelmäßig Millionen von Schekel an lokale Mafiabosse für nichtexistierende „Sicherheitsdienste“ für Schulen und öffentliche Gebäude zahlt. Unterm Strich bedeutet dies, dass staatliche Gelder, die eigentlich dem Wohl der Beduinengemeinschaft zugutekommen sollten, in den Taschen einzelner Personen landen. Es überrascht nicht, dass auch jüdische Landwirte und Unternehmen „Schutzgelder“ zahlen müssen, um die Beduinen davon abzuhalten, ihr Eigentum zu stehlen oder zu zerstören.

Einheimische oder Nomaden

Das Beduinendilemma ist schon lange ins Visier internationaler antisemitischer NGOs geraten, die auf der Suche nach Möglichkeiten sind, Israel als rassistische und Apartheidnation abzustempeln. Sie rufen zum Handeln auf, indem sie in den Hallen der europäischen Machthaber Lobbyarbeit betreiben und eine höchst einseitige Darstellung des Beduinenproblems verbreiten. Sie fordern, dass jegliches Land, das die Beduinen für sich beanspruchen, von internationalen Gerichten anerkannt werden muss, wobei sie umfangreiche Gerichtsverfahren in Israel ignorieren – und die Tatsache ignorieren, dass die Vereinten Nationen 1947 beschlossen haben, dass die Negev-Wüste zu Israel gehört.

Diese NGOs haben vor kurzem begonnen zu argumentieren, dass die Beduinen im Negev „einheimisch“ sind und dass Israels Vorgehen eine Politik der „Rassendiskriminierung“ und „Enteignung“ darstellt, und natürlich die übliche Behauptung von „Menschenrechtsverletzungen“.

Israel weist diese Anschuldigungen zurück: „Wir vertreiben keine Beduinen aus Israel. Es handelt sich um nationales Land, und wir haben das Recht, es für alle Bürger zu schützen.“ Die Beduinen sind per Definition ein Nomadenvolk, das seit Tausenden von Jahren durch den Nahen Osten wandert. Man kann nicht gleichzeitig nomadisch und einheimisch sein. Außerdem betrachtet niemand die in Ägypten, Jordanien oder Saudi-Arabien lebenden Beduinen als einheimisch. Nur, weil es gerade passt, die in Israel.

Regavim warnt: „Unsere schlimmste Befürchtung ist, dass der Staat Israel einen Staat im Staat geschaffen hat. Diese Beduinen zahlen keine Steuern, sie haben keine richtige Adresse; die Menschen leben unabhängig und sind vor dem Gesetz nicht haftbar.“ Aber als israelische Staatsbürger haben sie einen Rechtsanspruch auf Sozialhilfe und andere soziale Leistungen!

Joel Rivlin stellt klar: „Die Planung im Negev kann nicht separatistisch sein und nur einer Bevölkerung dienen. Man muss neben den Beduinen auch andere Gruppen fördern. In wenigen Jahren wird es hier entweder jüdische Gemeinden geben oder Verwahrlosung, Verschmutzung und Müll, wie es jetzt schon der Fall ist.“

Und doch verstehen selbst die äußerst rechtsgerichteten Extremisten, dass das Thema der Beduinen viel Aufmerksamkeit und harte Arbeit erfordert. Der Knesset-Abgeordnete Bezalel Smotrich bemerkte: „Die Beduinen sollten ermutigt werden, in den Städten zu leben, eine Schulbildung zu erhalten und in die Arbeitswelt einzutreten.“ Der Staat hat zwar in mehrere Fünfjahrespläne für die Beduinen investiert, aber wegen der mangelnden Kooperation der Beduinen ist nichts daraus geworden.

Obwohl Israel sich schwergetan hat, einen Weg zu finden, mit der Komplexität der beduinischen Gesellschaft umzugehen, erweist sich die Einführung des Evangeliums in diese islamisch geprägte Bevölkerungsgruppe glücklicherweise als fruchtbar. Dies geschieht langsam, da diejenigen, die von außen in die Beduinengemeinschaften eintreten, sich Zeit nehmen müssen, um Vertrauen aufzubauen. Sie setzen dabei ihr eigenes Leben aufs Spiel, denn wir wissen, dass der Islam nicht freundlich zu denen ist, die seine Reihen verlassen – oder zu denen, die beim Ausstieg helfen. Aber solange der Gott Israels Boten hat, die bereit sind zu gehen, wird Seine Wahrheit jede Stadt, jedes Dorf und jedes Zelt in Israel erreichen.

Übersetzen Sie diesen Beitrag

Discover something new about Israel.

See all Maoz Israel Reports