Der originale Artikel über Ari & Shira und die Jugendkonferenz
Maoz Israel Bericht Februar 2022

Die Nachrichten & die Polizei

Wie alles begann – Teil 12

Es war in den Pessach-Ferien 1996, als eine Frau unsere erste Nationale Messianische Jugendkonferenz besuchte. Sie stellte sich als Rona Shemesh1 vor, eine Journalistin bei Israels größter Zeitung, Yediot Aharonot. Sie war jung und charmant und erzählte uns, sie sei gekommen, um ihren Bruder in dem Kibbuz zu besuchen, in dem unsere Konferenz stattfand, und sie habe gehört, dass dort eine messianische Veranstaltung stattfinde. Sie war fasziniert und fragte, ob es in Ordnung wäre, wenn sie an einigen der Treffen teilnimmt.


Shira Sorko-Ram
Durch Shira Sorko-Ram
read

Es war in den Pessach-Ferien 1996, als eine Frau unsere erste Nationale Messianische Jugendkonferenz besuchte. Sie stellte sich als Rona Shemesh vor,1Nicht ihr echter Name eine Journalistin bei Israels größter Zeitung, Yediot Aharonot. Sie war jung und charmant und erzählte uns, sie sei gekommen, um ihren Bruder in dem Kibbuz zu besuchen, in dem unsere Konferenz stattfand, und sie habe gehört, dass dort eine messianische Veranstaltung stattfinde. Sie war fasziniert und fragte, ob es in Ordnung wäre, wenn sie an einigen der Treffen teilnimmt.

Messianische Juden in Israel sahen sich am Arbeitsplatz, in der Schule und bei den Nachbarn einer sehr realen Verfolgung ausgesetzt. Und weil wir eine winzige Minderheit im Land waren, wurden viele Gläubige in eine Art Halbuntergrund gedrängt. Am meisten litten jedoch unsere Kinder, die in ihrer Identität und ihrem Verständnis von Gott und der Welt noch im Wachstum begriffen waren. Ein Kind aus einer messianischen Familie war oft die einzige gläubige Person in seiner ganzen Schule. Wir wussten, dass es unglaublich stärkend sein würde, andere junge Menschen wie sie zusammenzubringen, um öffentlich unseren Glauben an Jeschua zu feiern. Voller Erwartung schickten sechs Gemeinden ihre Jugendlichen und Leiter zur Teilnahme an dieser Konferenz.

Da wir nichts zu verbergen hatten, sagten wir der Journalistin, sie könne gerne an den Gottesdiensten teilnehmen. Sie traf sich mit einer Reihe von Jugendlichen und sprach mit ihnen über ihren Glauben. Sie war erstaunt, junge Menschen zu sehen, die sich dem Gott Israels so hingegeben haben, und sie erwähnte uns gegenüber den positiven Einfluss, den diese Konferenz auf unsere Jugend hat. Nach der Konferenz rief sie einen der Teamleiter der Jugendarbeit an und sagte: „Ich war so bewegt von dem, was ich gesehen habe, dass ich jetzt, wo ich zu Hause bin, Angst habe, den Fernseher oder das Radio einzuschalten, weil ich befürchte, dieses wunderbare Gefühl zu verlieren. Die Öffentlichkeit muss von euch allen erfahren“, rief sie begeistert aus.

Auf der Jagd nach Seelen

Drei Wochen später erschien in der Wochenendbeilage ihrer Zeitung ein volle vier Seiten umfassender Artikel über die Konferenz. Der Titel auf der ersten Seite war der Aufschrei: „Tsahyahdey Hanefashot“ – übersetzt „Seelenjäger“ oder „Seelenstalker”2Yediot Aharonot, April 19, 1996 (ein gängiger Begriff, um zu beschreiben, wie Juden die christlichen Kreuzfahrer sehen, die im Mittelalter Juden zwangen, „im Namen Jesu“ zu konvertieren oder zu sterben).

In grellen Schlagzeilen hieß es zunächst:

„Zu Beginn der Pessach-Ferien nahmen 120 israelische Teenager an einer dreitägigen Konferenz messianischer Juden teil, die an Jeschu [die Schreibweise der Ungläubigen für den Namen Jeschua] glauben. Einige von ihnen sind benachteiligte Kinder, einige kommen aus traditionellen Elternhäusern, die meisten von ihnen ohne die Zustimmung ihrer Eltern…“

Anschließend verhöhnte der Artikel Gott, lästerte den Messias und stellte die Konferenz als eine Art satanische Sekte dar:

Ein Mädchen namens Dorit betritt die Bühne; sie sieht hysterisch aus … „Satan“, schreit sie und brüllt passend zur Hintergrundmusik, „Satan hasst euch; er will, dass ihr sterbt! Nehmt Gott an, damit ihr die Kontrolle über euer Leben habt. Was habe ich in meinem Leben?“ Sie schluchzt: „Da ist nichts …“

Shemesh resümierte ihre „Eindrücke“:

Die Botschaft, die auf der Konferenz vermittelt wurde: Die Welt ist dreckig, und ihr Versager werdet sowieso sterben, wie die drogensüchtige Rebecca (ein Mädchen, das an einer Überdosis Drogen starb). Wenn ihr also sterben müsst, warum nicht in den Himmel kommen? Die Hölle, durch die ihr jetzt geht, ist nichts im Vergleich zu der Hölle, die euch dort erwartet, wenn ihr durch einen Terroranschlag oder was auch immer sterbt.

Israel mit Pralinen retten

Wir hatten auch eine dynamische Jugendgruppe aus Chicago namens „Souled Out“ eingeladen. Zusammen mit einem halben Dutzend CDs von gläubigen Künstlern (die damals in Israel nur schwer zu bekommen waren) verteilten sie ein paar Handvoll Pralinen, ein üblicher Eisbrecher für Jugendtreffen in den Vereinigten Staaten.

In der Beschreibung der Journalistin hieß es jedoch, dass man die Jugendlichen mit „Pralinen und CDs“ überschüttet habe. Sie entfernte sorgfältig jeden Hinweis auf den Gott Israels und erklärte, dass die Messianischen durch diese Geschenke „Stück für Stück zu den verwirrten Seelen“ der Teenager vordringen.

Aus rechtlicher Sicht war der schwerwiegendste Vorwurf der Zeitung, dass die israelischen Jugendlichen ohne die Erlaubnis oder das Wissen ihrer Eltern an unserer religiösen Veranstaltung teilnahmen – ein Verbrechen, das mit Gefängnis bestraft werden kann. (Als ob 120 junge Leute während der Pessach-Ferien drei Tage lang spurlos von zu Hause verschwinden könnten.) Im gesamten Artikel suggerierte Rona, dass die jungen Leute Opfer schwerer emotionaler und spiritueller Manipulationen waren.

Die Zeitung druckte Fotos mit unscharfen Gesichtern der teilnehmenden Jugendlichen – darunter auch unser Sohn Ayal – mit Bildunterschriften wie „sie nutzen Musik, um ihre Botschaft zu verbreiten“, „16-Jährige in der Krise“, „eine größere Konferenz ist für den Sommer geplant“ und „die Eltern wissen nichts“.

Was die Zeitung nicht erwähnte, war die Tatsache, dass von den 120 Jugendlichen 114 aus messianischen Familien stammten. Und niemand war dankbarer für die Konferenz und die Früchte, die sie getragen hat, als die Eltern. Die anderen sechs Teenager, die aufgrund der Beziehungen zu unseren beiden Teenagerkindern gekommen waren, brachten schriftliche Erlaubniserklärungen ihrer Eltern mit, die sich dankbar für den positiven Einfluss zeigten, den wir auf das Leben ihrer Kinder ausübten, obwohl sie persönlich nicht mit unserem Glauben übereinstimmten.

Als der Artikel erschien, war die Empörung der Konferenzteilnehmer verständlich. Wir hatten jedoch nicht mit der Empörung unserer ungläubigen Freunde gerechnet, die wussten, dass die üble Beschreibung von uns in der Zeitung nicht der Realität entsprach.

Verklagen wir die größte Zeitung Israels?

Wir lebten zu diesem Zeitpunkt bereits seit fast dreißig Jahren in Israel und es wurden zahlreiche Artikel über uns geschrieben, wie auch über andere messianische Juden in diesem Land. Obwohl sie nie für uns eintraten, waren die meisten von ihnen relativ fair und überraschenderweise gelegentlich sogar wohlwollend gegenüber unserem Glauben und unserem Recht, die Bibel so zu glauben, wie wir sie verstehen. Wir nahmen die Enthüllungen, die jeder Artikel bot, gelassen hin – wie die notwendigen Geburtswehen, die mit der Einführung eines so neuen – oder der Wiedereinführung eines so alten – Konzepts in die israelische Kultur einhergehen.

Wir dachten, dass Rona auf persönlicher Ebene vielleicht tatsächlich die wunderbare Gegenwart Gottes auf der Konferenz erlebt hat. Aber als das Gefühl verblasste, ließ sie sich entweder von ihrem Ehrgeiz als aufstrebende Journalistin dazu drängen, eine Sensationsstory zu schreiben, oder wurde sie vielleicht durch religiöse Einflüsse unter Druck gesetzt, keinen positiven Artikel zu schreiben?

„Messianische Juden haben Straftaten begangen“

Wir haben mit der Frage gerungen, ob wir die Zeitung zur Rede stellen sollen, da wir über die möglichen Folgen dieses bösartigen und betrügerischen Artikels sehr beunruhigt waren. Wir befürchteten, dass dieser Artikel die negative Wahrnehmung im kollektiven israelischen Bewusstsein verstärken würde – dass messianische Juden sektiererisch sind, sich an Kindern vergreifen und letztlich skrupellose „christliche Scharlatane in jüdischer Verkleidung“ sind. Darüber hinaus empfanden wir große Sorge und Kummer um die Leiter der anderen fünf Gemeinden, gegen die nun ebenfalls strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet wurden. Schließlich waren wir es gewesen, die sie eingeladen hatten, mit uns an der Konferenz teilzunehmen.

Um ihren Artikel zu untermauern, wandte sich Rona an den Generaldirektor des Nationalen Rates für das Wohlergehen von Kindern. Sie präsentierte ihm ihre Geschichte und nahm seine Antwort in den Artikel auf. Die Schlagzeile lautete: „Yizhack Kadman: Dies ist eine Straftat“.

„Die Fakten sind aus pädagogischer und rechtlicher Sicht schwerwiegend“, so Kadman. „Jeder, der versucht, jemanden zu seiner Religion zu bekehren, und dafür etwas Materielles oder anderes [wie Süßigkeiten] eintauscht, verstößt meines Wissens gegen das Gesetz, und die Strafe ist Gefängnis. Der Beschreibung nach haben wir es mit Menschen zu tun, die strafbare Handlungen begangen haben. Das erste, was getan werden muss, ist eine Anzeige bei der Polizei zu erstatten, und wir werden die ersten sein, die das tun… Wir müssen verhindern, dass benachteiligte Kinder in die Hände von Scharlatanen fallen.“

Kadman setzte sich mit dem israelischen Generalstaatsanwalt in Verbindung und leitete ein Strafverfahren gegen uns ein, das mit einer Gefängnisstrafe geahndet werden konnte. Wir kamen zu dem Schluss, dass wir uns wehren mussten, und beauftragten Rechtsanwalt Gili Harish, einen der besten Anwälte des Landes.

Unser Anwalt erklärte uns, dass Reporter über ihre „Eindrücke“ von einem Ereignis alles sagen können, was sie wollen. Verleumdung ist hier legal; den Zeitungen steht es frei, Tatsachen zu verdrehen und zu verfälschen, insbesondere in Bezug auf Gläubige an Jeschua den Messias. Aber es ist illegal, wenn sie uns fälschlicherweise krimineller Aktivitäten beschuldigen. Nach Gebet und Beratung beschlossen wir, diesen Medienriesen zu verklagen – nur in diesem Punkt.

Originalbilder der nationalen Jugendkonferenz, veröffentlicht im Maoz Israel Report 1996

Laufende Ermittlungen

Leider geht in der Welt der Justiz nichts schnell, selbst wenn man unschuldig ist. Sechs Monate später erhielten wir einen Anruf, in dem wir aufgefordert wurden, auf dem Polizeirevier zur Vernehmung zu erscheinen. Wir legten ihnen die Erlaubnis der Eltern vor, aber sie begannen ihr Verhör, indem sie uns sehr detailliert fragten, was wir glauben und was der Unterschied zwischen dem messianischen Judentum und dem Christentum ist. Obwohl die Umstände unangenehm waren, sahen wir es als eine unglaubliche Gelegenheit an, die ungeteilte Aufmerksamkeit der Polizei zu haben, während wir mehrere Stunden lang die Gute Nachricht predigten!

Wir erzählten ihnen auch vom Leben der messianischen Juden im Land – dass sie in der Armee dienen, ihre Steuern zahlen, die biblischen Feiertage feiern; kurz gesagt, die messianische Gemeinde besteht aus hart arbeitenden, gesetzestreuen Bürgern.

Wir spürten, dass die Ultraorthodoxen hinter den Kulissen immensen Druck ausübten, indem sie forderten, alle messianischen Jugendtreffen zu verbieten, auch wenn sie von den Eltern genehmigt worden waren. Gegen alle Leiter der anderen kooperierenden Gemeinden wurden Ermittlungen eingeleitet. Als die Polizei mitteilte, dass sie keinen Verstoß gegen das Gesetz festgestellt hatte, verlangte der Generalstaatsanwalt, die Ermittlungen ein zweites Mal aufzunehmen. Schließlich stellte die Polizei den Fall endgültig ein, nachdem sie keine Straftat festgestellt hatte.

Der bedauerlichste Teil der jahrelangen Ermittlungen war für uns jedoch die Belästigung der ungläubigen Eltern, die ihren Teenagern die Teilnahme an der Konferenz erlaubt hatten. Die Eltern erzählten uns, dass sie einschüchternde Anrufe von Journalisten erhalten hatten und auch von der Polizei, die sie vor unserer „christlichen“ Sekte warnten und sich erkundigten, ob sie sich bewusst seien, wie schädlich diese Konferenz sei. Polizeiliche Warnungen wie diese würden alle Eltern erschrecken.

Gläubige Jugendliche, die an der Konferenz teilgenommen haben

Unsere Klage gegen Yediot Aharonot

Während die strafrechtlichen Ermittlungen ein Jahr dauerten, zog sich die Klage gegen die Zeitung über drei Jahre hin, mit vielen Verzögerungstaktiken von Seiten der Zeitung. Sie versuchten auf jede erdenkliche Weise, einige der nicht-messianischen Eltern dazu zu bringen, gegen uns auszusagen. Keiner tat es.

Schließlich gab uns unser Anwalt zu bedenken, dass, wenn wir den Fall gewinnen und eine finanzielle Entschädigung und eine Entschuldigung erhalten würden, die ganze Geschichte wieder in allen Zeitungen erscheinen würde, diesmal auch in anderen Zeitungen. Er war der Meinung, dass die meisten Menschen den Inhalt des beleidigenden Artikels vergessen haben würden, da er schon so lange zurücklag. Ein Gerichtsurteil würde bedeuten, dass all die Obszönitäten und Schimpfwörter, die unseren Glauben an Jeschua betreffen, wieder hervorgeholt würden. Es wäre besser, wenn die Zeitung in aller Ruhe einen persönlichen Entschuldigungsbrief an uns schreiben würde, riet er uns. Wir waren einverstanden.

Die Übersetzung des Schreibens vom Anwalt der Yediot Aharonot lautet wie folgt:

In dem am 19.04.1996 veröffentlichten Artikel mit dem Titel „Soul Stalkers“ wurden mehrere Aussagen gefunden, die nicht korrekt waren, was die Frage der Erlaubnis der Eltern betrifft. Es wurde festgestellt, dass die Erlaubnis der Eltern für die Teilnahme ihrer Kinder an der Konferenz tatsächlich erteilt wurde. Dies und mehr: In Bezug auf den Text unter dem Bild eines der Jugendlichen, der lautete: „Die Eltern wissen es nicht“, wurde festgestellt, dass die Aussage nicht korrekt war und die Eltern des Jugendlichen auf dem Bild es wussten. Meine Mandanten entschuldigen sich für die Fehler in dem Artikel. Mit freundlichen Grüßen, Mibi Mizer, Rechtsanwalt.

Unser Anwalt war der Meinung, dass sie aufgrund unseres rechtlichen Vorgehens gegen die mächtigste Zeitung des Landes vorsichtiger sein würden, bevor sie in Zukunft falsche Artikel über messianische Juden veröffentlichen. Im Großen und Ganzen war diese Einschätzung richtig. Und als abschließende Bestätigung dafür, dass wir die Situation weise gehandhabt hatten, entschied der Richter, dass die Zeitung die Gerichtskosten zu tragen hatte, ohne dass wir dies beantragt hatten.

Wenn wir 25 Jahre später zurückblicken, ist Moti Cohen eine der schönsten Langzeitfrüchte, die diese Konferenz hervorgebracht hat. Er war einer der sechs Nichtchristen, die an der Konferenz teilnahmen und dort ihr Leben dem Herrn übergaben. Später wurde er Jugendpastor und schließlich Ältester in der Gemeinde Tiferet Jeschua. Das Aufwachsen in rauen Verhältnissen hat ihm in den letzten 20 Jahren ein einzigartiges Herz für verletzte Menschen gegeben, und er hat seinen Glauben durch seine Arbeit auf den Straßen von Tel Aviv und mit messianischen Jugendgruppen in ganz Israel bewiesen. Eine Frucht, die bis zum heutigen Tag anhält! Lest seine Geschichte in dieser Ausgabe.

Fortsetzung im nächsten Monat…

Übersetzen Sie diesen Beitrag

Discover something new about Israel.

See all Maoz Israel Reports