Moti leitet zusammen mit anderen Gemeindeleitern eine Bat Mitzwa in der Gemeinde Tiferet Yeshua
Maoz Israel Bericht Februar 2022

Der Einzige, der es raus geschafft hat

Wie Moti Cohen es Shani Sorko-Ram Ferguson erzählte

Es war Lag Ba`Omer, 33 Tage nach Pessach, wenn die Israelis zusammenkommen und im ganzen Land Lagerfeuer anzünden. Ich war mit meinen Freunden aus dem Internat am Strand, und einer von ihnen kam zu mir, um mir zu sagen, dass sie den Kerl gefunden hatten, auf den ich gewartet hatte, um ihn zu töten. Wir waren eine Gruppe von 20 Leuten, und dieser Typ war allein mit seinem jüngeren Bruder dort. Alle sahen mich erwartungsvoll an. Sie würden mitmachen - ich musste nur den Kampf beginnen.


Shani Ferguson
Durch Shani Ferguson
read

Es war Lag Ba`Omer, 33 Tage nach Pessach, wenn die Israelis zusammenkommen und im ganzen Land Lagerfeuer anzünden. Ich war mit meinen Freunden aus dem Internat am Strand, und einer von ihnen kam zu mir, um mir zu sagen, dass sie den Kerl gefunden hatten, auf den ich gewartet hatte, um ihn zu töten. Wir waren eine Gruppe von 20 Leuten, und dieser Typ war allein mit seinem jüngeren Bruder dort. Alle sahen mich erwartungsvoll an. Sie würden mitmachen – ich musste nur den Kampf beginnen.

Ich denke, ihr müsst meinen Hintergrund verstehen, um zu begreifen, was in dieser Nacht passiert ist.

Ich stamme aus einer traditionellen jüdischen Familie – allerdings nicht superreligiös. Unsere Ausdrucksweise als Juden konzentrierte sich auf Dinge wie nicht am Sabbat Auto zu fahren, die jüdischen Feiertage zu feiern und solche Dinge. Als ich aufwuchs, hatte ich aufgrund einer schweren Legasthenie viele Verhaltensstörungen und schulische Probleme. Damals wusste das israelische Bildungssystem allerdings noch nicht, wie man mit Lernschwächen umgeht. Meine Lehrer dachten einfach, ich würde den Unterricht absichtlich stören, und ließen mich die erste Klasse wiederholen.

Schließlich stellte man fest, dass ich wirklich Probleme beim Lernen hatte, und steckte mich in eine Sonderschulklasse. Sie wussten nicht, was mein Problem war, aber das spielte keine Rolle. Damals gab es in jedem Jahrgang eine Sonderschulklasse für alle problematischen Kinder, unabhängig von ihrer Diagnose.

Im Alter von 10 Jahren hatte ich immer noch Probleme mit einfachem Lesen und Schreiben. Meine Schule unternahm mehrere Versuche, mich in eine geeignete Klasse zu versetzen, und während dieses Prozesses wurde ich jeweils monatelang zu Hause gelassen. Als 10-Jähriger trieb ich mich also mit 16- oder 17-Jährigen auf der Straße herum. Wir haben viele dumme Sachen gemacht. Einmal haben wir herumgealbert und ich zündete ein Feuer auf dem Schulgelände in unserer Nachbarschaft an, das sich schnell auf das Schulgebäude selbst ausbreitete. Es folgte eine polizeiliche Untersuchung in unserer Familie, und Beamte des Sozialamtes schalteten sich ein. Wieder versuchten sie, einen geeigneten Rahmen für mich zu finden, aber es konnte keiner gefunden werden. So wurde ich im Alter von 12 Jahren meiner Familie entrissen und in eine Einrichtung für problematische Jungen in Pardes Hanna, einer nahe gelegenen Stadt, gebracht. Die meisten der Kinder dort waren zwischen 14 und dem Armeealter. Ich wurde in die Klasse der jüngsten Kinder gesteckt.

Es war ein sehr hartes Umfeld mit viel Gewalt – sogar die Ausbilder wandten Gewalt an. Meine Eltern waren sehr verärgert über diese Entscheidung, aber das Sozialamt hatte einen Haftbefehl gegen mich. Sie bestanden darauf, dass ich der Grund dafür war, dass meine Geschwister, Freunde und andere Kinder in meiner Nachbarschaft sich rücksichtslos verhielten, und dass sie mich entfernen mussten, um die anderen Kinder zu retten. Das einzig Positive, das mir dort widerfuhr, war, dass ich zum ersten Mal eine richtige Diagnose erhielt. Man stellte fest, dass ich schwer legasthenisch war, und verstand endlich mein Verhalten.

Ich durfte nur einmal im Monat nach Hause, also kam mein Vater mich ständig besuchen. Er war kein großer Redner, aber er zeigte seine Liebe, indem er einfach bei mir saß,

mir Dinge brachte, die ich brauchte, und meine schmutzige Kleidung mit sauberer Kleidung austauschte, die meine Mutter für mich gewaschen hatte.

Ein ganzes Jahr lang kämpften meine Eltern darum, mich aus dieser Einrichtung herauszuholen. Sie trafen sich mit dem Amt für soziale Wohlfahrt, mit dem Sozialarbeiter der Nachbarschaft – mit jedem, der ihnen zuhören wollte. Schließlich, nach einem Jahr, wurde ich in ein Internat in Petah Tikvah verlegt. Das war eine große Verbesserung für mich, denn die erste Einrichtung war eher für kriminelle Jugendliche gedacht, während das neue Internat eher für Kinder bestimmt war, deren Familiensituation problematisch war.

Da ich zu diesem Zeitpunkt 13 Jahre alt war, wurde ich in die 7. Klasse eingestuft, aber man stellte schnell fest, dass mein akademisches Niveau eher dem eines Drittklässlers entsprach. Mein Mangel an Wissen war nicht nur in akademischer Hinsicht, sondern auch in kultureller Hinsicht. Ich erinnere mich, dass meine Klassenkameraden mich auslachten, weil ich den Text der „Hatikva“ – unserer Nationalhymne – nicht kannte, etwas, das israelische Kinder schon sehr früh in der Schule auswendig lernen. Eine Lehrerin sah meine Schwierigkeiten und hat sich meiner als ihr besonderes Projekt angenommen. In den nächsten drei Jahren investierte sie in mich, und jeden Tag nach der Schule lernte ich drei zusätzliche Stunden Lesen, Schreiben, Rechnen und Grundlagen der Geschichte.

Der sechzehnjährige Moti mit seinen Freunden aus dem Internat bei der nationalen Jugendkonferenz

Wütend auf die Welt

Obwohl sich die Dinge akademisch gesehen gut entwickelten, könnte man sagen, dass meine ausgeprägteste Charaktereigenschaft die Wut war. Ich war wütend auf die ganze Welt. Ich war ein Kind, das zu Hause sein wollte, bei seinen Eltern, aber ich musste in einer Einrichtung sein. Je länger ich dortblieb, desto frustrierter wurde ich. Wenn eine Situation auftauchte, die ich nicht zu lösen wusste, reagierte ich in der Regel sofort mit gewalttätigem Verhalten.

Eine der wichtigsten Begegnungen, die ich als Teenager hatte, war im Alter von 16 Jahren. Ein Freund und ich gingen eine Straße entlang, als wir an diesem bekannten Unruhestifter vorbeikamen. Er starrte mich an, und als ich mich umdrehte und seinen Blick erwiderte, fragte er mich herausfordernd: „Warum starrst du mich an?“ Ich antwortete ihm, dass ich ihn nicht anstarrte. Ich kannte diesen Jungen. Ich wusste, dass er ein Schwerverbrecher war und dass es mir verboten war, mit ihm Kontakt zu haben. Er stellte sich vor mich hin, riss mir die Kette vom Hals und fragte erneut: „Warum starrst du mich an?“ Ich stieß ihn weg, woraufhin er ein Messer zückte und damit mein linkes Ohr aufschlitzte. Alles war voller Blut. Ein Krankenwagen kam, die Polizei kam, die ganze Gegend wurde abgesperrt, als hätte ein Mord stattgefunden. Sie schnappten den Kerl, weil er genau dort wohnte, aber er war fast sofort wieder auf der Straße.

Ich brannte vor Wut wegen dem, was passiert war. Ich erzählte jedem, den ich kannte, dass ich es ihm heimzahlen würde – dass ich ihn töten würde. Ich wurde wie besessen. Das war nicht normal. Ich konnte nachts nicht mehr schlafen; ich lag nur noch da und stellte mir vor, wie ich ihn mit einem Messer erstechen würde. Ich kaufte ein Messer und wartete auf die Gelegenheit, mich zu rächen.

Ein Rettungsanker?

Nur wenige Wochen bevor dies geschah, erzählten mir meine Freunde aus dem Internat, Meital und Hila, zum ersten Mal von Ari und Shira und von Juden, die an Jeschua glauben. Ich weiß noch, dass ich dachte, was für ein Unsinn – so etwas gibt es nicht. Die Mädchen erzählten mir, dass sie am Strand einige nette junge Leute kennengelernt hatten und zu mehreren ihrer Treffen in Ramat Hasharon gegangen waren. Ich hatte eine Reihe von Fragen und Meital konnte sie mir nicht beantworten. „Komm einfach nach Ramat Hasharon und triff diese Leute, sie können dir Antworten geben“, sagte sie mir. Ich willigte schließlich ein, aber nur, um ihr zu beweisen, dass sie eindeutig keine Juden sind und dass es so etwas wie einen Juden, der an Jeschua glaubt, nicht gibt.

Als ich sie zum ersten Mal besuchte, dachte ich, dass ich eindeutig nicht mit dem einverstanden war, was sie sagten, aber sie hatten etwas Ungewöhnliches an sich. Es war etwas, das man mit Worten nicht beschreiben kann – ein besonderes Leuchten in den Augen dieser Menschen. Damals hätte ich diese Begriffe nicht verwendet, aber heute würde ich es als echte Freude und Frieden bezeichnen. Ich konnte auch sehen, dass diese Menschen von ganzem Herzen glaubten – sie versuchten nicht, uns zu täuschen.

Sie erzählten mir von Jeschua und verwendeten dabei nur Bibelstellen aus dem Tanach (Altes Testament). Aber ich beschloss, das Neue Testament selbst zu lesen. Ich nahm sogar einen Stift, um alle Stellen im Neuen Testament zu markieren, an denen es heißt, man solle die Juden hassen, und andere antisemitische Sprüche.

Erste Eindrücke

Ich erinnere mich an das erste Mal, als ich das Neue Testament aufschlug. Ich war im Haus meiner Eltern und schloss die Tür zu meinem Zimmer, um nicht erklären zu müssen, was ich da tat. Es gab drei erste Eindrücke, die ich hatte, als ich zu lesen begann. Erstens gefiel mir, dass das Neue Testament in modernem Hebräisch war [da es aus dem Griechischen übersetzt wurde]. Ich konnte verstehen, was ich da las! Das alte Hebräisch des Tanach in der Schule zu lernen, ist schon für normale Israelis schwierig. Wie viel mehr für jemanden wie mich…

Zweitens war ich sehr beeindruckt von dem ersten Kapitel in Matthäus, das die jüdische Abstammung Jeschuas aufzeigt – über König David selbst! Es war eine solche Offenbarung für mich, dass Jeschua ein Jude war!

Die dritte Sache, die mich verblüffte, war der jüdische Kontext bei allen erwähnten Ereignissen. Ich las von Sukkot (Laubhüttenfest), Pessach, Schawuot (Fest der Erstlingsfrüchte) … Ich fand weder Weihnachten noch Ostern oder andere seltsame Bräuche. Ich suchte nach Dingen, die gegen die Juden sprachen. Aber alles, was ich sah, waren Zitate aus dem Tanach und Geschichten über die Heilung von Juden, nicht über ihre Tötung.

Dennoch gab es ein Hindernis: Ich konnte Jeschua nicht annehmen. Mein Großvater war Jude, der Großvater meines Großvaters war Jude, und sicherlich gab es Zeiten, in denen sie verfolgt wurden, aber an ihrem Jüdischsein festhielten. Und hier war ich, der erstgeborene Sohn meiner Familie, ihr Vermächtnis – die Fortsetzung ihrer Geschichte. Wenn ich an Jeschua glauben würde, wäre das ein Verrat an meiner gesamten Familienlinie, die dafür gekämpft hatte, ihre jüdischen Traditionen zu bewahren, und die dafür gekämpft hatte, in das Land Israel zu kommen. Wie könnte ich, der ich das Privileg hatte, im Land meiner Vorfahren geboren zu sein, mich von diesem Erbe lossagen?

Mein Herz und mein Kopf kämpften heftig gegeneinander. Ich habe viel Zeit damit verbracht, mit Ari zu reden. Ich erinnere mich nicht mehr an alles, was gesagt wurde, aber ich weiß noch, dass ich aus den Treffen mit Freude in meinem Herzen herausging. So wurde Ari mein geistlicher Vater.

Moti, der Junge im weißen Shirt im Hintergrund, bei einer Jugendkonferenz während der Lobpreiszeit.

Die Konferenz

Die Jugendkonferenz war ein Wendepunkt für mich. Die Botschaften von Scott Wilson aus Texas haben mein Herz wirklich berührt. Ich erinnere mich an den Satz, den er viele Male wiederholte: „Ein winziges Samenkorn [im Guten wie im Schlechten] wird große Früchte hervorbringen.“

Am letzten Tag der Konferenz beobachtete ich, wie die Jugendlichen tanzten und Lieder sangen. Ich hatte alle möglichen Gedanken im Kopf, als ich sie springen und tanzen sah. Meiner Erfahrung nach las man in der Synagoge feierlich aus dem Siddur (Gebetsbuch), wenn man zu Gott beten wollte. Ihre freie Ausgelassenheit war für mich sehr befremdlich.

Während ich über all das nachdachte, verspürte ich ein seltsames Gefühl im Magen. Zuerst dachte ich, ich hätte etwas Schlechtes gegessen, aber dann wurde mir klar, dass es ein angenehmes Gefühl war, das sich in meinem ganzen Körper ausbreitete. Während ich das wahrnahm, spürte/ hörte ich in meinem Kopf: „Du spürst die Liebe Gottes“. Nach ein paar Minuten kam mir ein weiterer Gedanke: „Diese Liebe Gottes, die ich spüre, kommt durch Jeschua, und um die Liebe Gottes zu empfangen, muss ich Jeschua empfangen.“

Ein innerer Kampf begann in mir. Ich sagte mir: „Ich will zwar die Liebe Gottes, aber ich will Jeschua nicht. Ich will Gott, aber ich will Jeschua nicht.“ Während ich innerlich mit mir rang, wurde das angenehme Gefühl immer stärker. Das nächste, woran ich mich erinnere, ist, wie Shani neben mir stand und für mich zu beten begann. Andere schlossen sich ihr an, aber ich erinnere mich, dass ich immer sie beten sah, wenn ich meine Augen öffnete. Ich erinnere mich, dass sie mich fragte, ob ich beten wolle, um Jeschua anzunehmen, während ich immer noch in mir selbst kämpfte. Schließlich war ich innerlich bereit, mich zu ergeben und sagte: „Wenn ich durch Jeschua Gottes Liebe erhalte, bin ich bereit, Ihn anzunehmen. Ich bin bereit, Jeschua anzunehmen.“

Ich verließ diese Konferenz so glücklich und erfüllt. Es waren die Pessach-Ferien, und ich ging sofort nach Hause und erzählte meinen Eltern, meinen Geschwistern, meinen Freunden – allen – von meiner Erfahrung. „Schaut, wie glücklich ich bin!“ Ich sagte ihnen: „Ihr könnt diese Freude nur durch Jeschua erhalten!“ Das Gefühl blieb wochenlang sehr stark. Ich glaube, alle dachten, ich sei ein bisschen verrückt geworden.

Am Anfang waren meine Eltern sehr dagegen. Alles, was ich dachte, dass sie sagen würden, geschah dann auch – dass ich die Familie verraten hätte, dass ich zum Christentum konvertiert sei. Sie sagten: „Jeschua ist schlimmer als Hitler; er ist derjenige, der Hitler beeinflusst hat, und deshalb wurden sechs Millionen Juden getötet – weil Hitler auch ein Christ war …“ Das waren alles dieselben Dinge, die ich gedacht hatte, bevor ich erfuhr, dass sie nicht wahr sind.

Nur wenige Wochen später kam der Feiertag Lag Ba`Omer und wir bereiteten unser Lagerfeuer am Strand vor. Einige aus unserer Gruppe streiften umher und stießen auf den Jugendlichen, der mich mit seinem Messer geschnitten hatte – derjenige, den ich seit Monaten zu töten geschworen hatte.

Sie kamen angerannt, um es mir zu sagen, und alle warteten nur darauf, dass ich auf ihn losging. Sie hatten sich meine Aggression zu eigen gemacht und waren auf einen großen Kampf erpicht. Es herrschte ein immenser Druck. Ich hatte große Worte gemacht, und meine Ehre stand auf dem Spiel. Aber in diesem Moment wurde mir klar, dass ich ihn nicht hasste. Ich war nicht einmal wütend auf ihn. Vor allem wollte ich ihn nicht verletzen, und es interessierte mich nicht, meine Ehre zu schützen. Ich sagte meinen Freunden, sie sollten ihn gehen lassen, und der Kerl rannte weg, so schnell er konnte.

Meine Freunde kannten mich. Sie wussten, dass ich über Jeschua gesprochen hatte. Aber sie wussten auch, dass Gewalt zu meiner Lebensweise gehörte – dass ich mehr als einmal Menschen krankenhausreif geschlagen hatte. „Was ist mit dir passiert? Warum hast du ihn laufen lassen?“, fragten sie, und konnten nicht fassen, was sie gerade erlebt hatten. Ich glaube, ich war genauso schockiert über mich selbst, als ich ihnen erklärte, dass ich nicht mehr gewalttätig sein kann, weil ich an Jeschua glaube.

Den Rest meiner Schulzeit verbrachte ich damit, allen von Jeschua zu erzählen, und viele von ihnen kamen zu den Gottesdiensten in der Gemeinde von Ari und Shira. Einmal kam auch mein Freund Uri zu Besuch. Er war sechs Monate zuvor eine Treppe hinuntergefallen, und jeder wusste, dass er seither ernsthafte Rückenprobleme hatte. Ari sagte, er würde beten und es würde ein Wunder geschehen.  Ari betete, und plötzlich konnte er sich bücken und alle möglichen Dinge tun, die er vorher nicht tun konnte. Uri begann zu lachen und fragte: „Was ist das? Wie kann das sein?“ Gott hat einfach ein Wunder getan. In jenen Jahren habe ich vielen meiner Freunde davon erzählt, und auch jetzt, 25 Jahre später, habe ich die Saat, die in ihre Herzen gesät wurde, nicht aufgegeben.

Mein Vater bemühte sich sehr, mich aus dem Problemviertel, in dem wir lebten, herauszuholen. Es gelang ihm schließlich, und meine Familie zog in ein sichereres Viertel, obwohl ich zu diesem Zeitpunkt bereits in der Armee war. Eines Tages besuchte mein Vater seine alte Synagoge und traf dort auf einen meiner alten Freunde. Er war drogenabhängig, abgemagert und hatte alle seine Zähne verloren. Er sagte zu meinem Vater: „Moti ist der Einzige aus unserer Nachbarschaft, der es geschafft hat!“ Er ging die Liste aller Freunde aus meiner Kindheit durch: „Dieser ist an einer Überdosis gestorben, jener wurde ermordet, ein anderer ist im Gefängnis …“

An diesem Tag ging mein Vater, der immer gegen meinen Glauben gewesen war, nach Hause und sagte meiner Mutter, dass er beschlossen habe, nicht mehr mit mir über Jeschua zu streiten. Zwar stimmte er mir nicht zu, aber er erkannte, dass ich das schlimmste Kind in der Nachbarschaft gewesen war, und es war offensichtlich, dass mein Glaube mich vor diesem Schicksal bewahrt hatte. Ich fand es faszinierend, dass er diese Offenbarung in einer Synagoge hatte – aber von diesem Tag an stellte er nie wieder in Frage, was ich glaubte.

Eine von Motis Leidenschaften ist der Dienst an Menschen, die auf der Straße leben, und die Zubereitung von Essen für sie

Wie kann ich helfen?

Als ich zur Schule ging, wurden wir in der Regel von jemandem aus der Gemeinde abgeholt, damit wir den Gottesdienst am Sabbat besuchen konnten. Sobald ich meinen Führerschein gemacht hatte, bot ich an, ebenfalls Leute dorthin zu fahren. Viele Menschen in Israel haben kein Auto, und Busse fahren am Sabbat nicht – die einzige Möglichkeit, regelmäßig zu unseren Treffen zu kommen, war also, dass wir sie abholten. Eine Zeit lang lieh mir mein Vater sogar sein Auto, bis Ari mir sein Auto gab, in dem mehr Leute Platz hatten. Ich verließ das Haus um 8 Uhr morgens, um bis 11 Uhr mehrere Ladungen von Leuten aus verschiedenen Städten nach Ramat Hasharon zu bringen – und dann erst um 20 Uhr wieder nach Hause zu kommen, nachdem ich sie abgesetzt hatte.

Als ich im Herrn wuchs, wurde ich ermutigt, wie ein großer Bruder für die Jugendlichen in der Gemeinde zu sein. Ich wusste nicht viel darüber, wie man lehrt, aber ein Ehepaar, Sean und Ayelet Steckbeck, hat mich in dieser Zeit intensiv betreut.

Ich wollte unbedingt in der Lage sein, neuen Gläubigen Weisheit und Verständnis zu vermitteln, so wie Ari es mir vermittelt hatte. Als ich das erste Mal eine Predigt vor unserer Gruppe von Teenagern hielt, hatte ich das Gefühl, dass sich alles zum Guten gewendet hatte. Ich war ein Kerl, dem es schwergefallen war, überhaupt etwas zu lesen – ganz zu schweigen von der Heiligen Schrift – und hier las ich Bibelverse und lehrte darüber. Gott erinnerte mich auch daran, dass ich aus meinem Viertel herausgenommen worden war, weil sie sagten, dass ich alle Kinder in meinem Viertel herunterziehen würde. Jetzt hatte Gott die Dinge umgedreht, und ich arbeitete hart daran, die Jugendlichen in Sicherheit zu bringen.

Moti und seine Mitarbeiter, die auf den Straßen von Tel Aviv Bedürftigen helfen und für sie beten.

Moti schloss nach seinem Armeedienst die High School ab und wurde während dieser Zeit vollständig von seiner Legasthenie geheilt. Später erwarb er an der Israel School of the Bible einen Master-Abschluss in Biblischer Seelsorge. Er und zwei andere Jugendleiter, Eli Birnbaum und Shmuel Salway, übernahmen eine Jugendgruppe, die Yoel Goldberg gegründet hatte, bevor er für eine Zeit ins Ausland ging. Damals wurde sie zu einer der besten Jugendgruppen im ganzen Land, mit den meisten Aktivitäten und der größten Anzahl von Jugendlichen. Moti, der inzwischen verheiratet ist und eine eigene Familie hat, wurde Ältester in der Gemeinde Tiferet Jeschua, aber seine Leidenschaft für die Menschen auf der Straße hat ihn nie verlassen. Zusammen mit anderen Gläubigen bietet er Obdachlosen, Drogenabhängigen und Prostituierten an mehreren Tagen in der Woche ehrenamtlich eine nahrhafte Mahlzeit und jemanden, mit dem sie reden und beten können, wenn sie es wünschen.

Als unser Maoz-Team vor Ort war, um seine Arbeit zu fotografieren, bemerkten sie, mit welcher Sorgfalt Moti sich um jede Person kümmerte, die zu ihm kam. Er machte spezielle weiche Sandwiches für diejenigen, die ihre Zähne verloren hatten, und stellte andere Arten von Lebensmitteln bereit, die den verschiedenen Ernährungsbedürfnissen derjenigen entsprachen, die zu ihm kamen.

Übersetzen Sie diesen Beitrag

Discover something new about Israel.

See all Maoz Israel Reports