Ari, Shira, Ayal und Shani fotografiert vor ihrem Haus, als Ari aus dem Libanon zurückkehrte, um sich am Wochenende zu erholen
Maoz Israel Bericht August 2021

Tagebuch eines israelischen Soldaten

Wie alles begann - Teil 7

Als wir alte Maoz Israel Berichte und Dokumente für die Serie „Wie alles begann“ über die früheren Tage von Maoz und Israel als Ganzes durchstöberten, stießen wir auf einige Tagebucheinträge, die Ari führte, als er im ersten Libanonkrieg in den 1980er Jahren kämpfte. Dieser Bericht handelt von seiner Mobilmachung im März/April 1983. Seine Einträge sind ein einmaliger Einblick in eine einzigartige Zeit in Israel. Wenn ihr den Artikel „Der Major und der Millionär“ im Maoz Israel Report vom Juni gelesen habt, werden euch diese Tagebucheinträge einen detaillierteren Einblick in das geben, was genau zu dieser Zeit im Leben von Ari als IDF-Soldat geschah.


Ari Sorko-Ram
Durch Ari Sorko-Ram
read

Als Als wir alte Maoz Israel Berichte und Dokumente für die Serie „Wie alles begann“ über die früheren Tage von Maoz und Israel als Ganzes durchstöberten, stießen wir auf einige Tagebucheinträge, die Ari führte, als er im ersten Libanonkrieg in den 1980er Jahren kämpfte. Dieser Bericht handelt von seiner Mobilmachung im März/April 1983. Seine Einträge sind ein einmaliger Einblick in eine einzigartige Zeit in Israel. Wenn ihr den Artikel „Der Major und der Millionär“ im Maoz Israel Report vom Juni gelesen habt, werden euch diese Tagebucheinträge einen detaillierteren Einblick in das geben, was genau zu dieser Zeit im Leben von Ari als IDF-Soldat geschah.

                                                                                                            -Shani Sorko-Ram Ferguson 

Montag – der 1. Tag

Ich wurde zum Reservedienst in der Armee einberufen. Jedes Jahr werden wir für einen Monat oder so einberufen, um unsere Kompetenzen in der Reserve aufzufrischen. Aber wenn es Krieg gibt, ist die Dauer unseres Dienstes ungewiss. Als ich ankomme, sehe ich Hunderte Soldaten, die sich dort tummeln und auf Busse warten. Man sagt mir, mein Ziel sei der Libanon. Wir werden zu einem Armeestützpunkt gebracht, wo wir Waffen, Uniformen und ein Bett für die Nacht bekommen.

Dienstag – der 2. Tag

Unser Bus fährt Richtung Norden und überquert den berühmten „Guten Zaun“ in den Libanon. Obwohl es kühl ist, fahren wir mit heruntergelassenen Fenstern und aus dem Fenster gerichteten Waffen. Gestern gab es einen Hinterhalt der PLO (Yasser Arafats Palästinensische Befreiungsorganisation) bei dem neun israelische Soldaten schwer verwundet wurden.

Wir kommen sicher in unserer Basis an, die sich in einer libanesischen Stadt befindet. Dort erhalten wir unsere lokalen Aufgaben. Ich gehe auf Wasserpatrouille, das heißt, unser bewaffnetes Fahrzeug eskortiert den LKW, der Wasser zu unseren Stützpunkten bringt. Wir halten Ausschau nach Hinterhalten oder Minen, die in die Schlaglöcher der libanesischen Straßen gelegt werden.

Freitag – der 5. Tag

Anders als die amerikanische Armee, in der ich auch gedient habe, versucht Israel, so viele Soldaten wie möglich für den Schabbat nach Hause zu schicken. Ich habe Wochenenddienst, deshalb geh ich nicht heim. Die Armee hält sich streng an die Feiertage und den Schabbat. Wenn es Zeit für das Schabbat Essen am Stützpunkt ist, setzen sich alle an den Tisch und die Türen werden verschlossen. Niemand kommt oder geht und niemand isst, bis die Gebete und Segenssprüche beendet sind.

Ich spüre, dass die meisten Soldaten zwar nicht religiös sind, aber dennoch eine Ehrfurcht vor Gott haben und den Schabbat ehren. Jeder nahm am Schabbatsegen vor dem Essen teil, und danach erfüllten Lieder aus den Psalmen und der Bibel den Speisesaal.

Samstag – der 6. Tag

Ich gehe um 6 Uhr morgens auf Wache. Plötzlich kommt ein betrunkener Araber auf mich zu. Ich frage ihn, was er will. Er schreit etwas auf Arabisch. Ich spreche ihn auf Hebräisch, Englisch und Französisch an (viele Libanesen sprechen Französisch). Er geht weiter auf mich zu und schreit die ganze Zeit auf Arabisch. Er kann durchaus bewaffnet sein oder eine Granate besitzen.

Ich schreie noch aggressiver, er solle stehen bleiben. Er geht weiter auf mich zu. Ich entsichere meine Waffe, was ein lautes Klicken verursacht. Er kommt weiter auf mich zu und plappert die ganze Zeit vor sich hin. Ich bewege mich weiter und spreche ihn in drei Sprachen an. Die Araber um uns herum beginnen zuzusehen, wie er auf mich zugeht. Ich lade eine Patrone in die Kammer, was die Aufmerksamkeit aller auf sich zieht. Ein Anwohner springt aus einem Auto, packt ihn und bringt ihn weg. Ich atme tief ein und danke Gott im Stillen, dass Er mich davor bewahrt hat, jemanden verletzen zu müssen.

Mittwoch – der 10. Tag

Ich darf für ein paar Tage nach Hause fahren. Auf dem Weg aus dem Libanon heraus habe ich die Gelegenheit, einen genaueren Blick auf die Landschaft zu werfen. Ich vergleiche sie mit den Nachrichtenbildern, die ich im Sommer zuvor gesehen hatte, als Jassir Arafat das Gebiet eroberte und dann kontrollierte. Es ist weniger als ein Jahr her, dass die IDF zusammen mit ihrem Verbündeten, der südlibanesischen Armee, das Gebiet befreit hat. Wo unter Arafat die Felder verwahrlost, verlassen und verwildert waren, bauen die Bauern jetzt wieder an. Die Obstplantagen in allen Tälern werden gepflegt. Überall spielen Kinder. Die Fußballplätze sind voller junger Leute. Die Läden sind voll mit Waren und Produkten. Die geschäftigen Geräusche des Kaufens und Verkaufens, die unter der Herrschaft der PLO abgeklungen waren, sind nun mit voller Wucht zurückgekehrt.

Ich bin sehr froh, nach Hause zu Shira und den Kindern zu kommen. Ich schätze ein Bett, in dem meine Füße nicht überhängen und die Decken mich zudecken.

Ari, Shira, Ayal und Shani fotografiert vor ihrem Haus, als Ari aus dem Libanon zurückkehrte, um sich am Wochenende zu erholen

Sonntag – der 14. Tag

Es dauert fast den ganzen Tag, um von Tel Aviv zurück zum Stützpunkt im Libanon zu kommen. Als ich ankomme, erhalte ich die Nachricht, dass zwei unserer Offiziere getötet wurden, als ihr Fahrzeug über eine Landmine fuhr, die in der Nacht gelegt worden war. Ich werde schnell wieder in die Realität zurückgeholt: Obwohl ein Waffenstillstand unterzeichnet wurde, herrscht immer noch Krieg, und Menschen verlieren immer noch ihr Leben. Wir fahren unsere Routinepatrouille mit dem Wasserwagen.

Montag – der 15. Tag

Ich habe Wachdienst. Major Haddad, der Befehlshaber der südlibanesischen Armee, kommt mit mehreren seiner militärischen Helfer und einem geschnappten PLO-Eindringling auf dem Stützpunkt an. Da ich Major Haddad bei mehreren Gelegenheiten interviewt hatte, einschließlich des Films, den wir für George Otis‘ Radio- und Fernsehseder machten, haben wir uns freundlich zugenickt.

Ich frage mich, ob er sich genauso getröstet fühlt wie ich – wir beide wissen, dass er, ein libanesischer Armeeführer, und ich, ein israelischer Soldat, wiedergeborene Gläubige sind.

Dienstag – der 16. Tag

Ich stehe um 4:45 Uhr morgens zur Andacht auf und denke an die getöteten Offiziere. Trotzdem spüre ich, dass Gott mir nahe ist.

Es ist Zeit für meinen Wachdienst. Heute kommt der Befehl, dass wir es niemandem gestatten dürfen, den Stützpunkt zu verlassen, ohne mindestens einem Begleitfahrzeug mit mindestens drei Personen in jedem Fahrzeug, und alle müssen außerhalb des Stützpunkts jederzeit kugelsichere Westen tragen. Und ich bin derjenige, der die Nachricht überbringen muss.

Es bricht eine Panik aus. Eine ganze Reihe von Fahrzeugen mit allen, vom General bis zum Gefreiten, staut sich, so weit das Auge reicht. Jeder hat seine eigene Geschichte, warum er sich nicht an diese Regel halten muss. Anderthalb Stunden lang schreien mich die Leute an, weil ich sie nicht aus dem Stützpunkt herauslasse. Mit Gottes Hilfe behalte ich einen kühlen Kopf. Nachdem alles vorbei ist, erfahre ich, dass ein hoher Offizier der Militärausbildung die ganze Angelegenheit beobachtet hat und mich in seine Abteilung versetzen will.

Der Tag vor Passah

Heute Abend ist Passah. Die meisten der Soldaten werden zum traditionellen Seder zu Hause sein. Obwohl unsere Familie enttäuscht ist, dass ich zum Passahfest nicht zu Hause sein werde, ist mir klar, dass Gott vielleicht einen Grund hat, dass ich auf dem Stützpunkt bleibe. Auch Shira spürte, dass der Herr einen besonderen Grund dafür hat, dass ich in dieser Zeit auf dem Stützpunkt blieb. Es dauerte nicht lange, nachdem ich den Frühdienst beendet hatte, da begann ich Gottes Hand wirken zu sehen.

Ich war zurück in mein Zimmer gegangen, saß auf meinem Bett und übte Akkorde auf meiner Gitarre, während die Leute herumliefen und sich auf den Seder vorbereiteten. Da es nicht viel Unterhaltung für die Soldaten gibt, dauerte es nicht lange, bis sich ein Dutzend oder mehr Soldaten in meinem Zimmer versammelten und mich baten, für sie zu singen. Ich sang mehrere Lieder, darunter einige Loblieder wie „Ronu Shamayim“ aus den Psalmen, was übersetzt „Möge der Himmel jubeln“ bedeutet. Natürlich wurde die Frage gestellt: „Bist du dahti (religiös)?“ Ich antwortete: „Nun, in gewisser Weise, gemäß der Heiligen Schrift.“

Als ich gebeten wurde, zu klären, ob das bedeute, dass ich orthodox, konservativ oder reformiert sei, sagte ich, es bedeute, dass ich ein messianischer Jude sei. Mehrere Stunden lang diskutierten wir über alles Mögliche, von Gottes Plan zur Wiederherstellung und Rettung des jüdischen Volkes bis hin zu einem tiefgründigen Gespräch über den „Propheten“, von dem Moses gesagt hatte, dass Er nach ihm aufstehen würde.

Danach sagte mir ein Mann mit orthodoxem Hintergrund, er wolle die Heilige Schrift lesen, um zu bestätigen, was ich sagte. Ich versicherte ihm, dass Gott sein Suchen belohnen würde und dass ich ihm helfen würde, die Verse zu finden.

Der Abend des Passahfestes

Der Seder war gut geplant, auch wenn es dem Rabbiner, der ihn leitete, an Charisma fehlte. Die meisten Soldaten kannten alle traditionellen Lieder, doch ich merkte, dass sie ein starkes Verlangen hatten, etwas zu feiern. Die Haggada wurde der Form halber schnell vorgelesen, und das Essen wurde eingenommen. Nach dem Essen übernahmen die Soldaten einfach und begannen, ihre eigenen Lieder zu singen. Es war ein wahrer Kulturgenuss, Juden aus der ganzen Welt zu hören, die jeweils ihre biblischen Lieder aus dem Jemen, aus Südamerika, Nordamerika, Europa und Asien beisteuerten.

Der Passah-Tag

Wachdienst um 6 Uhr morgens. Die ersten anderthalb Stunden waren sehr ruhig, da es ein Feiertag ist. Hatte eine großartige Gebetszeit. Gegen 7:30 Uhr kam einer der Soldaten zum Tor, um mit mir über die Unterhaltung vom Vortag zu sprechen.

An diesem Abend betete ich in meinem Zimmer, als ein Mann, den ich Shaul nenne und mit dem ich das Zimmer teilte, das Wort ergriff. Er war ein sephardischer Jude, etwa 1,80 m groß, mit kräftigen Gesichtszügen, vielleicht 35 Jahre alt und in einem orthodoxen Haus aufgewachsen. Er fragte mich, warum ich nicht in der Synagoge mit einem Siddur (Gebetbuch) bete. Ich sagte ihm, dass dies persönliche Gebete zu Gott seien und dass ich manchmal aus dem Siddur, aber meistens direkt aus meinem Herzen bete. Als er mich fragte, worüber ich betete, sagte ich ihm, dass ich in diesem Moment für ihn und einige andere Soldaten betete.

Etwas verärgert sagte er, dass ich das nicht tun könne. Seine religiöse Orientierung hatte ihn gelehrt, das traditionelle mündliche Gesetz zu akzeptieren, das besagt, dass man Gebete aus dem Gebetbuch beten muss, und viele davon in der Synagoge gebetet werden müssen. Als ruppiger und direkter Sabra (gebürtiger Israeli) bestand er darauf, dass ich nicht für ihn beten könne und dass ich kein Recht dazu hätte.

Ich sagte ihm, dass ich nicht nur das Recht dazu hätte, sondern dass ich es tun müsse, und dass Gott meine Gebete erhören würde. Inzwischen hatten sich wieder mehrere Männer versammelt, und ich begann, ihnen zu erklären, dass Gott eine Bundesbeziehung mit dem jüdischen Volk eingegangen ist und dass wir uns an Seine Bündnisse halten müssen, wozu auch das Gespräch mit Gott als wesentlicher Bestandteil gehört.

Ich spürte, wie der Herr mich aufforderte, Shaul zu sagen, dass ich für ihn beten würde und dass Gott seine Einstellung zum Neuen Bund, dazu, wer der Messias ist und wann Er kommen wird, ändern würde. Ich würde beten, dass Gott den Wunsch in sein Herz legt, die Wahrheit zu finden, damit auch er durch den Messias Gemeinschaft mit dem Gott Israels haben kann. Ich sagte ihm, er könne es annehmen oder ablehnen, aber er würde es nicht leugnen können, dass Gott sich selbst offenbart habe. Ich sagte, Gott würde mein Gebet erhören, bevor mein Reservedienst beendet sei – und daran würde er erkennen, dass Gott Gebete im Einklang mit Seinem Wort erhört.

In den nächsten Tagen hatte ich mehrere Gespräche mit verschiedenen Gruppen von Soldaten, die ständig Fragen stellten, bis es Zeit war, nach Hause zu gehen.

Freitag – der 26. Tag

Shira und die Kinder waren während der Passahwoche in Jerusalem, und so schloss ich mich ihnen an, um gemeinsam mit anderen Gläubigen zu feiern. Ein Prediger von der Ostküste begann für mich zu prophezeien und sagte unter anderem, dass Gott mir mehr Kühnheit und Autorität geben würde, wenn ich das Wort spreche. Als ich zum Stützpunkt zurückkehrte, war ich sehr gespannt, was sich entwickeln würde.

Sonntag – der 28. Tag

Zurückgekehrt. Mehrere Soldaten kamen sofort in mein Zimmer, als ich vom Wachdienst zurückkam. Wieder stellten sie viele Fragen. Also begann ich, mit einem halben Dutzend von ihnen über die Bibel zu sprechen.

Dann geschah etwas Interessantes. Sobald eine neue Person hereinkam und eine andere Meinung vertrat, argumentierten diejenigen, die schon in den vergangenen Tagen dabei gewesen waren mit Hilfe der Bibelstellen, die ich ihnen in den Diskussionen gegeben hatte, gegen ihn. Ich sah eine echte Veränderung in ihren Herzen, und ich konnte sehen, dass sie alle sehr hungrig nach Gott und Seinem Wort waren.

Da ich wusste, dass man mich danach fragen würde, hatte ich einige unserer neuen Bücher, die wir ins Hebräische übersetzt hatten, mitgebracht und verteilte sie in die Runde. Sie waren in etwa drei Minuten weg. (Oh, warum habe ich nicht 50 mitgebracht?)

Als wir den Abend beendeten, fragten sie mich, ob ich eines der Lobpreislieder singen würde, die sie mich zuvor hatten singen hören.

Ich dankte dem Herrn, dass Er mein Gebet von letzter Woche erhört hat und die Herzen der Soldaten verändert.

Letzter Tag des Passahfestes

Wachdienst während der Urlaubszeit, also nicht viel Aktivität auf dem Stützpunkt. Zu dieser Zeit waren die Neuigkeiten über meinen Glauben an den Messias schon ziemlich weit verbreitet. Viele Soldaten besuchten mich, während ich im Dienst war. Einige fingen unbeholfen ein Gespräch an, weil sie nicht genau wussten, wie sie das Thema anschneiden sollten.

Ein junger Mann, ein normaler Soldat mit schüchternem Gesicht, kam auf mich zu und platzte heraus: „Ich glaube nicht an Gott, Sie etwa?“

Ein anderer Kollege – etwas reifer, über 40, aus Südamerika, seinem Akzent nach zu urteilen – schaute mir direkt in die Augen und fragte in ausgezeichnetem Hebräisch: „Glauben Sie, dass Jeschua der Messias ist?“ Ich antwortete: „Ich glaube es nicht nur, sondern auf folgendem Grund glaube ich das.“ Und in der nächsten Stunde öffnete der Herr sein Verständnis. Als wir fertig waren, sagte er, dass er zum ersten Mal erkannt habe, wie er eine Beziehung zu Gott haben könne, und dass es für ihn Sinn mache. Das war nicht Religion, das war echt. Ich setzte meinen Wachdienst fort, aber innerlich freute ich mich.

Dienstag – der 30. Tag

Wasserpatrouille und Wachdienst.

Als ich an diesem Abend in mein Zimmer zurückkehrte, waren bereits einige Jungs dort. Sobald ich mich hingesetzt hatte, drehte sich das Gespräch um die Bibel. Ein neuer Kerl kam herein. Er sagte, es lohne sich heutzutage nicht mehr, an irgendetwas zu glauben, weil die religiösen Menschen alle Heuchler seien. Ich erzählte ihm, dass Gott die Herzen der Menschen verändern kann, wenn Er bei ihnen wirklich mitreden darf. Während ich ihm diese Dinge erklärte, wurde mir klar, dass Gott die Einstellung dieses anderen Kerls, für den ich gebetet hatte, bereits verändert hatte.

Ich drehte mich um und sagte: „Ich bin kein berühmter Rabbiner oder Lehrer. Ich habe nicht all die großen Worte der Weisheit. Aber das Wort Gottes ist mächtig. Es beeinflusst das Leben derer, die es hören. Als wir zum Beispiel vor einigen Tagen begannen, hier gemeinsam über Gott und Seinen Messias zu sprechen, sagte ich, dass ich beten würde, dass Gott die Herzen derer, zu denen ich spreche, verändern würde. Ich frage mal alle hier Anwesenden: Ist eure Einstellung nicht anders als vor einer Woche?“ Und alle antworteten: „Ja!“

Dann schaute ich Shaul direkt an, dem ich gesagt hatte, dass ich für ihn beten würde, und sagte: „Hat sich dein Herz nicht verändert, und hast du nicht ein neues Verlangen, das Wort Gottes zu erforschen, um herauszufinden, wer der Messias ist und was Sein Neuer Bund ist und wie es dich betrifft?“ Und er sagte: „Ja.“ Ich fuhr fort: „Hat Gott dir nicht gezeigt, dass du zuerst auf Sein Wort schauen musst, bevor du auf Menschen oder Rabbiner hörst, egal wie klug sie sind?“ Er sagte: „Ja, ich habe mich verändert.“

Donnerstag – der 32. Tag

Packen – nach Hause fahren. Die Soldaten kommen von überall her und fragen nach meiner Adresse und nach Büchern.

Ein Soldat namens Abraham, ein Familienvater, kam und sagte: „Ich glaube, was Sie sagen, ist wahr, aber was kann ich tun, ein Mann gegen viele? Ich bin nicht gebildet und habe nicht viel Autorität.“ Ich sagte ihm, es solle von ganzem Herzen zu Gott beten, Er möge ihm die Kraft und den Mut geben und ihm das nötige Wissen vermitteln.

Als wir aus dem israelischen Stützpunkt entlassen wurden, spürte ich die Wärme beim Händeschütteln und Verabschieden. Ich dachte daran, dass ich in diesen 32 Tagen mit niemandem einen Konflikt wegen meines Glaubens hatte. Nur eine Tür, um den König Israels zu bezeugen!

Ich habe viele Telefonnummern, Adressen und Einladungen für Besuche im ganzen Land mitgenommen. Die Samen wurden gesät, aber es gibt noch viel zu tun.

Sicherlich werden Bücher, die Gottes Wahrheit gut erklären, eine große Rolle bei der Lösung für die Verlorenen in Israel spielen. Sie brauchen Bibeln und Bücher, die ihnen helfen, die Heilige Schrift zu verstehen. Wir werden die Bücher so schnell wie möglich drucken.

Nachwort

Ari hat nie Widerstand erlebt, wenn er seinen Glauben mitteilte, und er sprach nur dann darüber, wenn jemand das Gespräch anregte, denn das war Militärpolitik. Etwa ein Jahr später las Yad L’Achim, die Organisation, die sich gegen Religionsfreiheit einsetzt, den oben genannten Artikel, den wir im Maoz Israel Report veröffentlicht hatten, und beschwerte sich bei Yitzhak Rabin, der zu dieser Zeit Verteidigungsminister war, dass Ari missionieren würde. Rabin unterzeichnete einen Befehl, dass Ari von seinem Posten in seiner Einheit entfernt werden sollte.

Ari erfuhr erst von der Anschuldigung, als ein Freund anrief und sagte, er habe im Fernsehen die Debatte in der Knesset über seinen Fall verfolgt. Meretz (eine linksgerichtete politische Partei) hatte gegen die Anordnung Einspruch erhoben, nachdem sie festgestellt hatte, dass weder Rabin noch seine Mitarbeiter Ari vor der Unterzeichnung der Papiere befragt hatten. Ein Mitglied von Meretz rief Ari an und fragte ihn, ob er sich vor Gericht von ihnen vertreten lassen wolle. Ari war jedoch der Meinung, dass er sich zu diesem Zeitpunkt nicht von einer politischen Partei vertreten lassen sollte.

Der Fall kam vor Gericht, aber Yad L’Achim konnte keine Zeugen benennen, so dass das Gericht den Fall abwies. Ari hörte nichts weiter, wurde aber nie wieder zum Reservedienst einberufen. Als er das Alter für die Pensionierung aus der Armee erreichte, wurde er ehrenvoll entlassen.

Die israelische Kultur hat in den letzten 40 Jahren einen langen Weg zurückgelegt. Heute erkennen das Militär und andere staatliche Stellen die Loyalität, die hohe Integrität und den unermüdlichen Arbeitseinsatz der Messianischen Juden in Israel an. Viele von ihnen sind heute Befehlshaber und Offiziere und bekleiden wichtige Positionen.

Interessanterweise verkündete Israel, als wir diesen Artikel über Aris Zeit im Libanon vorbereiteten, ein erneutes Interesse an diesem Krieg (der bis heute keinen offiziellen Namen hat) und traf zwei faszinierende Entscheidungen. Erstens wurde beschlossen, dass IDF-Soldaten (einschließlich Ari), die im Libanonkrieg (1982-2000) gekämpft haben, eine besondere Medaille zu Ehren ihres Dienstes erhalten. Zweitens hat Israel vor wenigen Wochen ein Denkmal zu Ehren der gefallenen Soldaten der südlibanesischen Armee, Israels Verbündeten, eingeweiht und sich verpflichtet, in die libanesischen Soldaten und ihre Familien zu investieren, die vor Jahrzehnten aus dem Libanon geflohen sind und sich in Nordisrael niedergelassen haben.

Übersetzen Sie diesen Beitrag

Discover something new about Israel.

See all Maoz Israel Reports